Spielzeit 2021/22

PM und Bildownload finden Sie unten

Hier geht es zur aktuellen Premiere UNTEN IM HIMMEL

Ein Tanzprojekt mit geflüchteten Mädchen u.a. aus Syrien und dem Irak, ein partizipatives internationales Lab zu den Folgen der Pandemie und eine Adaption des norwegischen Klassikers  „Unterm Kindergarten”: Das FELD-Theater startet mit spannenden Projekten in die neue Saison! 

Vivien Roos: GESEHEN WERDEN; FELD Theater, 6/7. August, jeweils 16 Uhr

Parnia erzählt in GESEHEN WERDEN ihre Geschichte. Foto: Vivien Roos und Ana Shorter

Wie fühlt es sich an, auf der Flucht zu sein, die eigene Familie und Heimat zu verlassen? Momo, Ajshat und Parnia haben genau das erlebt. Mit nicht einmal zehn Jahren mussten sie aus ihren Heimatländern Afghanistan, Tschetschenien und dem Iran u.a. vor dem Krieg fliehen und teils ihre Familien zurücklassen. Zusammen mit der Choreografin und Tänzerin Vivien Roos haben die Mädchen im FELD-Theater eine Tanzperformance entwickelt, in der sie ihre Fluchtgeschichten verarbeiten. Nur eine fehlt: Leila. Sie war eigentlich Teil der Tanzgruppe, wurde aber eines Nachts von Polizisten aus ihrem Bett gerissen und mit ihrem Vater und ihren kleinen Brüdern zum Flughafen gebracht. Nachdem sie erst nach Moskau deportiert wurde, ist sie jetzt wieder zurück in ihrer Heimat Dagestan. Ihre Mutter blieb in Berlin zurück. Leila schreibt jeden Tag auf WhatsApp mit den anderen Mädchen und Vivien Roos: „Sie fragt immer wieder: Wann kann ich zurückkommen? Wann kann ich endlich wieder mit euch tanzen?“, erzählt die Choreografin. Leilas Geschichte ist nur eine von vielen, die Vivien Roos erlebt hat und die sie in ihrer Arbeit bestärkt: „Wenn die Leute wüssten, wer die Menschen und die Geschichten hinter dem Flüchtlingsdiskurs sind, gäbe es weniger Hass in der Gesellschaft.“ Deswegen heißt ihr Projekt auch GESEHEN WERDEN: „Ich will den Mädchen eine Stimme und Sichtbarkeit geben. Sie sind sonst im Diskurs unsichtbar, werden in Flüchtlingsheimen versteckt und es wird über sie statt mit ihnen gesprochen. Hier können sie selbst zu Wort kommen. Und endlich gesehen werden.“

INTERNATIONALES LAB: WORKING TOGETHER – WORKING APART; 30. August – 5. September

U.a. Public viewing der Performance DINGE DINGEN (ab 6 Jahren) von Jan Rozman & Julia Keren Turbahn am 30. August um 18.00 Uhr

Wie begegnen wir uns in und nach der Pandemie? Was bedeuten Kontaktbeschränkungen für die Arbeitsbedingungen von Künstler*innen und ihr Verhältnis zum Publikum? Das INTERNATIONALE LAB, Teil des Pilotprojekts  „Förderung von Residenzen für Tanz der Senatsverwaltung Kultur und Europa Berlin”, erprobt unter dem Motto WORKING TOGETHER – WORKING APART neue partizipative Formate. Künstler*innen des FELD-Theaters sowie dem Netzwerk GENERATOR werden sich dabei auf dem Winterfeldtplatz austauschen und in Live-Aktionen die Nachbarschaft mit einbeziehen – ob Grundschüler*innen oder Senior*innen, alle sind zum Austausch eingeladen. „Wir fragen uns vor allem: Was haben wir aus der Pandemie gelernt? Wo wollen wir hin? Und können wir einen Neubeginn starten?“, erklärt die künstlerische Leiterin Gabi dan Droste. Im Rahmen des LABs entstehen außerdem Video-Tutorials, die als Toolbox für Künstler*innen auf den Websites aller beteiligten Theater in Kroatien, Italien, Österreich, Slowenien und Deutschland veröffentlicht werden.

PREMIERE am 18. September um 16 Uhr: Ensemble-Produktion von Gabi dan Droste, Tobias Dutschke , Sabine Hilscher, Lea Martini: UNTEN IM HIMMEL (nach: Unterm Kindergarten von Eirik Fauske) ; 18.-21.09., 10 bzw. 16 Uhr

UNTEN IM HIMMEL. Foto: Sabine Hilscher

Ein kleiner Vogel prallt gegen die Fensterscheibe. Kinder laufen hinaus und finden das tote Vogelkind. Sein Begräbnis wirft Fragen auf: Was passiert jetzt mit dem Tierchen? Und was befindet sich eigentlich im Boden? Eine fantastische und skurrile Reise in die Tiefen der Erde startet. Ausgehend von Eirik Fauskes Erfolgsstück „Unterm Kindergarten“ hat das Ensemble unter der Leitung von Gabi dan Droste und Sabine Hilscher mit UNTEN IM HIMMEL ein Stück rund um die großen Fragen des Werdens und Vergehens kreiert. Wohin drehen sich die Jahrhunderte, die Erde und unsere Gedanken? Und wo stehen wir, die Menschen, dabei? Der Musiker Tobias Dutschke und die Tänzerin Lea Martini führen das Publikum zu den erstaunlichsten Begegnungen. Welche Geschichten entdecken Archäolog*innen beim Graben und was erleben Vögel beim Fliegen? Wie klingt der Wind, wie bewegt sich eine Giraffe und wie hängt das alles zusammen? Mit viel Humor und Bewegung bringen die beiden die Geschichte eines Vogelkindes auf die Bühne – und decken dabei auf, wie alles auf der Welt zusammenhängt. Dabei graben sie sich auf der Suche nach dem Gang des Lebens durch die Luft, durch die Erde, durch das Wasser. Und durch die ein oder andere Fensterscheibe.

Der Ausblick auf die neue Spielsaison:


Vivien Roos: GESEHEN WERDEN Flüchtlingskinder zwischen 6 und 13 zum Thema Flucht – in zeitgenössischen Tanz umgewandelt: Tanz macht stark
ab 6 Jahren
Freitag, 06. August um 16:00 Uhr
Samstag, 07. August um 16:00 Uhr


Clément Layes / Public in Private: ONONON
ab 6 Jahren
schulinterne Termine in der Rosa-Parks-Grundschule, ein Pop-Up Tanzstück für Schulen
Montag, 16. August um 10:00 Uhr und 12:00 Uhr
Dienstag, 17. August um 10:00 Uhr


Atonale: OPEN AIR KONZERT mit Claudia Herr, Ulrike Brand und Matthias Bauer
altersoffen
Samstag, 28. August um 11:00 Uhr

INTERNATIONALES LAB in Kooperation mit der GENERATOR PLATFORM 30. August – 05. September 2021 Jan Rozman & Julia Keren Turbahn: DINGE DINGEN ab 6 Jahren
Montag, 30. August um 18:00 Uhr Donnerstag, 2. September: Screening (kostenlos, kein Ticketverkauf)Freitag, 3. September, 18:00 – 19.30 Uhr

STREIT_FELD: Wie arbeiten wir in und nach der Pandemie? u.a. mit Seppe Baeyens, Gabriele Reuter, Christoph Scheurle open for professionals, in englischer Sprache

außerdem im Rahmen des LABs: verschiedene Aktionen ums FELD herum 


Bildungsfest ab 5 Jahren
Freitag, 10. September um 13:00 Uhr


Gabi dan Droste, Tobias Dutschke, Sabine Hilscher, Lea Martini: UNTEN IM HIMMEL
ab 5 Jahren
Samstag, 18.September um 16:00 Uhr PREMIERE
Sonntag, 19. September um 16:00 Uhr
Montag, 20.September um 10:00 Uhr
Dienstag, 21.September um 10:00 Uhr


Franziska Henschel & Ensemble: MITGEFÜHL UND OHNE
ab 6 Jahren
Donnerstag, 23. September um 14:30 Uhr
Freitag. 24. September um 10:00 Uhr und 14:30 Uhr


Atonale: OPEN AIR KONZERT mit dem sonic.art Saxophonquartett
altersoffen
Samstag. 25. September um 11:00 Uhr


DieOrdnungDerDinge & Kirsten Reese: ZUM BEISPIEL BIENEN
ab 5 Jahren
Donnerstag, 30. September um 10:00 Uhr
Freitag, 1. Oktober um 10:00 Uhr
Samstag, 2. Oktober um 11:00 Uhr und 15:00 Uhr
Sonntag, 3. Oktober um 11:00 Uhr und 15:00 Uhr, Vorstellung um 15:00 Uhr mit Audiodeskription


Berlocken Theaterkollektiv: FLIEGEN ÜBEN
ab 6 Jahren
Donnerstag, 7. Oktober um 10:00 Uhr
Freitag. 8. Oktober um 10:00 Uhr
Samstag, 9. Oktober um 11:00 Uhr und Workshop um 12:30 Uhr
Sonntag, 10. Oktober um 16:00 Uhr


Theater o.N.: FRAGIL
ab 3 Jahren Donnerstag. 14. Oktober um 10:00 Uhr
Freitag, 15. Oktober um 10:00 Uhr
Samstag, 16. Oktober um 15:00 Uhr
Sonntag, 17. Oktober um 15:00 Uhr


B A G: THE END IS NOT AN OPTION
ab 10 Jahren mit Lisa Densem, Roni Katz, Manon Parent, Annegret Schalke, Xenia Taniko, Maya Weinberg Donnerstag, 28. Oktober um 10:00 Uhr Freitag. 29. Oktober um 10:00 Uhr und 19:00 Uhr (optional)


Daniella Strasfogel: WORTLAUT
ab 0-2 Jahren
Sonntag, 31. Oktober um 11:00 Uhr
ab 2 -4 Jahren
Sonntag, 31. Oktober um 15:00 Uhr
ab 4 -6 Jahren
Sonntag, 31. Oktober um 17:00 Uhr

Ihre Kartenreservierungen nehmen wir gerne entgegen:
telefonisch 030 92 12 41 50 oder per Mail an tickets@jungesfeld.de


Bitten beherzigt unsere Hygieneregeln:
Abstand & Hygiene, Mund-Nasen-Schutzmaske & Kontaktnachverfolgung.
Hier gibt es das Formular zur Anwesenheitsdokumentation zum Download.
Bitte bringt das Formular zur Vorstellung ausgedruckt mit.


Mehr Infos unter: https://jungesfeld.de/

GESEHEN WERDEN von Vivien Roos. Die Mädchen der Tanzgruppe kommen aus Tschetschenien, Dagestan, Deutschalnd, Afghanistan, dem Iran, Serbien und Syrien. Foto: Vivien Roos und Ana Shorter
Parnia erzählt in GESEHEN WERDEN ihre Geschichte. Foto: Vivien Roos und Ana Shorter
UNTEN IM HIMMEL. Foto: Sabine Hilscher
GESEHEN WERDEN von Vivien Roos. Foto: Vivien Roos und Ana Shorter
ONONON. Foto: Elise Scheider
ONONON. Foto: Elise Scheider

International erfolgreicher Choreograf Seppe Baeyens. Foto: Danny Willems
DINGE DINGEN mit Jan Rozman und Julia Keren Turbahn. Foto: Nada Zgank
DINGE DINGEN mit Jan Rozman und Julia Keren Turbahn. Foto: Nada Zgank
Lea Martini und Tobias Dutschke in UNTEN IM HIMMEL. Foto: Antje Materna.
Veröffentlicht inAllgemein